Das Stadion

Das Franz-Elbern-Stadion hat einen Naturrasenplatz und einen Aschenplatz. Für Leichtathletik bietet das Stadion zwei Weitsprunggruben und um den Rasenplatz sind Aschenlaufbahnen. Heute existieren nur noch auf einer Geraden Stufen für die Zuschauer. Auf der gegenüberliegenden Geraden ist nur noch eine große Stufe. Es gibt 4 Umkleidekabinen für Mannschaften und eine Schiedsrichterkabine. Der Aschenplatz ist ca. 90m x 60m und verfügt über eine Flutlichtanlage mit 4 Masten mit je 2 Strahlern.

Beide Fußballplätze werden durch die JSG Beuel, den SV Beuel und durch umliegende Schulen genutzt. Auch die Frisbee Spieler des Bonnsai-Frisbeesport Bonn e. V. sind einmal in der Woche auf der Anlage. Im Sommer sieht man hin und wieder auch private Sportler die ihre Runden im Stadion drehen. Die Spieler des 1. BC Beuel wurden auch schon beim Ausdauertraining gesichtet.

1936 wurde das Beueler Stadion eingeweiht. Der SV Beuel (Beueler FV 06) stieg im gleichen Jahr in die höchste Liga in Deutschland auf, die Gauliga. Damals fasste das Stadion 10.000 Zuschauer und Mannschaften wie der FC Schalke 04, Alemannia Aachen, Bayer 04 Leverkusen und der 1. FC Köln waren zu Gast. Die große Tafel mit den verschiedenen Vereinswappen am Clubhaus zeugen von einer glorreichen Vergangenheit des Beueler Fußball.

Das Fassungsvermögen dürfte bei ca. 3.500 Zuschauern sein, mit gutem Willen passen vielleicht sogar noch 5.000 Zuschauer rein.

Am 24.04.2002 beschließt die Bezirksvertretung Beuel einstimmig die Umbenennung in Franz-Elbern-Stadion.

Mehr Informationen zum SV Beuel gibt es auf der SV Homepage (zur Chronik).

 

Da Bilder mehr sagen wie tausend Worte, folgen hier demnächst noch Fotos.

 

Die Kommentare sind geschlossen.